„Ich fragte meine Gitarre, ob wir eine Band sein wollen… und sie hat ja gesagt!“
Seitdem sind die beiden in alter Singer/Songwriter-Manier unterwegs, verbrachten einsame Stunden beim Schreiben und Komponieren, eine gute Zeit im Studio und tingeln jetzt – 11 aktuelle Songs im Gepäck – durch die Clubs, Bars und Cafés der Nation. Bine*s Geheimnis ist ihre natürliche und authentische Art, sowie das seltene Händchen, die Zuhörer charmant durchs Programm zu führen, sie zu fesseln und mit ihnen in eine eigene lyrische Welt zu versinken. Dabei erzählt sie ihre Geschichten, untermalt von der Akustikgitarre, zart und unaufdringlich. Mal unbeschwert und leicht, mal mit dunkler Melancholie ziehen Bine*s Songs ihre Kreise. Ihre Stimme ist dabei lebendig und ausdrucksstark, die Gitarre unbekümmerter Begleiter. Auch lachen ist erlaubt, genauso wie grübeln, trauern oder aufschreien. Bei Bine* geht es um reine, unmittelbare Lebensenergie. Bine* bleibt immer grazil, ohne dabei ihre innere Stärke zu verlieren. Aber selbst in laut entschlossenen Momenten bleibt sie im Kern ein wenig verletzlich – eben menschlich. Das aktuelle Album „Thin Red Line“ wurde 2009 in den Fundindelve Recording Arts Studios in Eppstein nahe Frankfurt aufgenommen. Ausführender Produzent und Gastmusiker ist Simon Rauland (Verlen, Morning Boy). Die Arrangements, Texte und Songs wurden von Bine* geschrieben, alle weiteren Instrumente wurden ebenfalls von Bine* selbst eingespielt.