Claas-P. Jambor ist ein Phänomen. Mit seiner 4 Oktaven Stimme und seiner Gitarre schafft er es im Alleingang sowohl ganze Konzerthallen einzunehmen, als auch in kleinen Clubs eine dichte, persönliche Konzert-Atmosphäre zu schaffen.

Inhaltlich geht es beim neuen Album „Alive“ um Leben und Überleben. Keine 08/15-Wahrheiten sondern Claas-P. Jambor stellt das Leben dar wie es ist, zwischen menschlichen Abgründen und himmlischen Höhenflügen.

Claas-P. Jambor über die Inspiration zum Titelsong „Alive“ :
„Eines Nachmittags saß ich mit einer Freundin in meiner Küche. Sie schüttete mir ihr Herz aus – trank dabei viel Kaffee und rauchte Kette. Ich war sprachlos, als sich eine Tragödie nach der anderen aus ihrem Leben vor mir entfaltete. Es war ein Gespräch mit vielen Tränen und ich empfand dieses unbändige Bedürfnis sie aufzurütteln und gleichzeitig in den Arm zu nehmen. Aber wie weit durfte ich gehen? Als sie mit dann noch ihrem Arm zeigte – ein Arm, der übersäht war mit Narben von selber zugefügten Schnitten, schrie alles in mir – und dann aus mir raus, dass sie wertvoll – schön! – gewollt, und ihr Leben lebenswert ist“

Ob in New York, bei Top of the Pops, auf der Waldbühne in Berlin, auf der Pop-Komm in Köln oder im Kontext des Musikprojektes „Zeichen der Zeit“ mit Xavier Naidoo, den Söhnen Mannheims, u.a.: Claas P. Jambor garantiert ein immer ein anspruchsvolles Konzert mit viel guter Stimmung, perfektem melodiösem Rock und authentischen Künstlern.

www.claaspjambor.com