Die Musik der “Homebound Concerts” is anders. Sieben Musiker aus aller Herren Länder (Deutschland, Indien, Portugal, USA, Russland und Schottland) kommen zusammen um eine neue Musik zu kreieren, bei der der Dudelsack mit seinem hypnotisierenden Bordunton im Mittelpunkt steht.

Der Ursprung dieses altertümlichen Instrumentes bleibt bis heute ungewiss. In vielen Kulturen, vorwiegend in keltischen Gebieten wie Galizien, Schottland, Irland und der Bretagne spielt er heute noch eine wichtige Rolle. Im Mittelalter war er auch in Deutschland ein sehr beliebtes Instrument.

Die Musik des internationalen Ensembles reflektiert aber nicht nur keltische Musik, sondern inkorporiert Klangfarben verschiedenster Zeiten und Kulturen. Indische Ragas verschmelzen mit mittelalterlichen Stücken, gälische Sprache – mit der Allan MacDonald noch als Muttersprache aufwuchs – mit den treibenden Rhythmen der Thavil, filigranes Tablaspiel und jazzige Gitarrenakkorde mit klassischen Cellomotiven.

Das Projekt ist eine einmalige Chance sieben in Ihrem Bereich renommierte Musiker in einem ganz neuen Kontext zu sehen und zu erleben. Sieben Musiker, die sich einer besonderen Herausforderung stellen, und die, jeder für sich, eine spannende Reise in unbekanntes Terrain wagen um Neues zu Entdecken und zu Erschaffen.

Mitwirkende Musiker:

  • Pedro Aibéo, POR (Gitarre, Bodhran, Low Whistle / Wolfenmond)
  • Cheyenne Brown, USA (Harfe, CelloHarp)
  • Hardeep Deerhe, IND (Tabla)
  • Sascha Gotowtschikow, RUS (Perkussion, Schlagzeug / World Rhythm Project)
  • Allan MacDonald, SCO (Highland/Smallpipes, Gesang / From Battlelines to Barlines, Duo mit Margaret Stewart)
  • Joachim Schiefer, D (Cello)
  • Thomas Zöller, D (Border-, Smallpipes / Às a’ phìob, Estampie, Otterflug)